Serothek

Als besondere Dienstleistung führen wir für unsere Kunden und Patienten eine Serothek. Dies ermöglicht die Ausführung von Nachbestimmungen durch den Arzt oder Parallelansätze bei Verlaufskontrollen durch das Labor.

Die Proben werden für Vergleichsuntersuchungen in der Serothek für 9 Monate eingefroren, da diese Service-Leistung besonders in der Schwangerschaft von besonderer Bedeutung ist. So kann man Infektionen in der Schwangerschaft gezielt zurückverfolgen.

Fallbeispiel - Toxoplasmose

Bei einer Patientin wird in der 22. SSW erstmals eine Toxoplasmose Serologie durchgeführt. Neben einem positiven Befund für die IgG-Aktivität mit 62 IU/L (Referenzbereich < 1,6 IU/L), ist auch eine IgM-Antikörperaktivität nachweisbar. Zur Eingrenzung des Infektionszeitpunktes wird zusätzlich die IgG-Avidität bestimmt. Diese liegt mit einem Index von 0,168 unterhalb des Schwellenwertes von 0,300, so dass eine Infektion in der Schwangerschaft nicht sicher ausgeschlossen werden kann.

In unserem Labor gibt es eine Rückstellprobe dieser Patientin aus der 7. SSW. Damals wurd die Bestimmung der Rötelnserologie durchgeführt und das Serum dieser Probe archiviert. Aus diesem Serum waren nahezu gleichhohe IgG- und IgM-Aktivitäten nachweisbar. Somit spricht der Verlauf für eine zurückliegende Infektion mit persistierender IgM-Aktivität. Der Infektionszeitpunkt liegt damit sicher vor Beginn der Schwangerschaft. Eine Gefährdung des Feten durch eine Toxoplasmose Erstinfektion kann damit sicher ausgeschlossen werden.
 

PCR-Statistik

 Aktuelle Nachweise von resp. Infektionserregern mittels PCR

 

mehr

Mutterschafts-Richtlinien:

Anpassung des Screenings auf asymptomatische Bakteriurie mit Wirkung vom 28.05.2019

mehr

Nächste Fortbildung am Dienstag, 3. September 2019 19.30-22.00 Uhr

"Dermatologie-Quiz“: Die Haut als Spiegel von Umwelt und systemischen Erkrankungen – vom Symptom zur Diagnose

 

mehr

Schon probiert ?

Website für Mobilgeräte optimiert

mehr